Heilsteine

Der Charoit – Sibirische und seltene Schönheit

Der Charoit ist ein Mineral, welches ausschließlich in Sibirien zu finden ist und sehr selten vorkommt. In der Steinkunde ist der Heilstein noch recht jung, weshalb viele Anwendungen noch nicht vollständig geklärt sind. Dennoch konnten bereits Erfahrungen mit dem Mineral als Heilstein gemacht werden.

Der Charoit – Herkunft und Geschichte

Der Charoit wurde erstmals im Jahr 1948 im Gebiet um den Fluss Chara in Sibirien aufgefunden. Er kommt ausschließlich in dieser Gegend vor, weshalb der Fluss auch namensgebend ist. Die eigentliche Lagerstätte des violetten Gesteins wurde allerdings erst in den 1960er Jahren vom Irtutsker Geologenehepaar Rogow im Bereich der Wasserscheide zwischen der Chara und Tokko, ihrem Nebenfluss, entdeckt. In den 1970er Jahren wurde die Lagerstätte des Charoits genauer untersucht, im Jahr 1976 erfolgte die Beschreibung des Minerals. Seit dem Jahr 1978 ist der Charoit ein anerkanntes Mineral in der Liste der IMA. Der Edel- und Heilstein ist ausschließlich unter dem Namen Charoit bekannt. Da es sich um einen sehr jungen Edelstein handelt, sind keine historischen Überlieferungen dazu vorhanden. Da er nur in Sibirien abgebaut wird, wurde er lange Zeit auch nur von den Einheimischen verwendet. In Sibirien diente er vor allem als Schmuckstein, wurde aber auch als Schutzstein vor bösen Geistern eingesetzt. So sollen die Einwohner Sibiriens den Stein im Tee mitgekocht und getrunken haben, um ihre Abwehrkräfte vor allem in den kalten Wintern Sibiriens zu erhöhen.

Der Charoit – Vorkommen und Entstehung

Der Charoit bildet sich metamorph und hydrothermal in vulkanischen Gesteinen. In der Regel wird er von unterschiedlichen Mineralen wie Feldspaten, Aegirin, Quarz oder auch Nephelin begleitet. Abgebaut wird das sehr seltene Mineral ausschließlich in Russland (Murunsker Region in Sibirien).

Eigenschaften des Charoits

Der Charoit ist fliederfarben bis dunkelviolett oder auch rosa bis purpur. Er wird dem monoklinen Kristallsystem zugeordnet und bildet faserige oder auch dichte Aggregate, abgeflachte Kristalle sowie Massen oder Tropfsteine. Er weist eine Mohs’sche Härte von 5 bis 6 auf, ist durchscheinend bis undurchsichtig sowie vollständig spaltbar. Gegenüber Säuren ist der Charoit unbeständig.

Der Charoit – Wirkung und Anwendung als Heilstein

Der Charoit gilt in der Steinkunde als noch recht junger Heilstein, weshalb noch nicht allzu viele Beschreibungen gibt. Dennoch konnte er schon Anwendung als Heilstein finden und bei einigen Beschwerden lindern helfen. Dabei sind unterschiedliche Möglichkeiten in der Anwendung denkbar. Als Heilstein wird der Charoit mittlerweile immer häufiger verwendet, wo er sowohl auf den Körper als auch auf die Seele positive Wirkungen hat.

Wirkung des Charoits auf den Körper

Der Charoit gilt als sehr kraftvoller Heilstein, der auf das Immunsystem eine stabilisierende Wirkung hat und damit das Abwehrsystem kräftigt. Zudem wirkt er beruhigend. Auch bei Sehnenscheidenentzündung kann der Charoit lindern wirken. Mit Hilfe des Charoits wird der basische Stoffwechsel gefördert, die Nerven beruhigt und vegetative Störungen gelindert. Als Heilstein löst der Charoit Krämpfe und Schmerzen, kann bei Augen- und Herzstörungen hilfreich sein und sowohl Blutkreislauf als auch Pulsschlag anregen. Weiterhin verbessert der Heilstein die Funktion von Leber und Bauchspeicheldrüse. Auch bei der Behandlung von Krebserkrankungen findet der Charoit Andwendung.

Wirkung des Charoits auf die Seele

Der Charoit hilft seinem Träger in harten Zeiten und gibt Kraft und Zähigkeit, wenn es darum geht, sich mit unangenehmen Situationen und Dingen auseinander setzen zu müssen. Er schenkt als Heilstein Tapferkeit und Mut, um den Kopf nicht einzuziehen. Der Charoit verleiht seinem Träger Entscheidungskraft, Bewusstsein, Gelassenheit, Tatkraft sowie gute Nerven. Er hilft gegen Sorgen und auch Stress und kann somit auch einen erholsamen und ruhigen Schlaf begünstigen. Weiterhin fördert der Charoit als Heilstein die Konzentrationsfähigkeit und auch die Leistungsfähigkeit. Charoit gilt als geheimnisvoller Stein, weshalb jeder Träger mit diesem Heilstein seine eigenen Erfahrungen machen muss. Ganz sicher trägt er jedoch dazu bei, das Leben freier und unabhängiger zu gestalten und übertriebene Ängste zu vertreiben. Er kann so auch den Prozess der Abnabelung zwischen Kindern und Eltern mit mehr Harmonie belegen, wodurch er als nicht ganz so schmerzlich empfunden wird. Mit dem Charoit wird im Leben wieder Ordnung geschaffen, die Position im Leben wird gefestigt. Außerdem befreit er von Widerständen, wodurch wichtige Entscheidungen wesentlich leichter getroffen werden können. Bei Kindern soll der Charoit die Ängste im Dunkeln sowie vor großen Tieren lindern, wenn er in der rechten Hand gehalten wird. Als „Traumstein“ werden dem Charoit auch magische Eigenschaften zugeschrieben. So soll er auf das Unbewusste wirken und dieses in Träumen, Visionen und eigenartigen „Einfällen“ widerspiegeln.

Möglichkeiten der Anwendung des Charoits

Der Charoit wird in der Steinkunde als Heilstein vor allem in Form von Trommelsteinen angewandt. Grundsätzlich spielt es keine Rolle, welche Form der Stein hat, allerdings weist rohes Mineral meist sehr scharfe Bruchkanten auf. Entscheidend für die Anwendung als Heilstein ist das angenehme Gefühl beim direkten Kontakt mit der Haut. In der Meditation wird der Charoit momentan eher selten eingesetzt, wenn dann nur bei persönlicher Vorliebe für diesen Heilstein. In Steinkreisen ist der Charoit hingegen sehr oft zu finden, wo er mit vielen anderen Steinen optimal kombiniert werden kann. Zwar können aus dem Charoit Edelsteinwasser, Essenzen und Elixiere hergestellt werden, allerdings finden sie kaum Anwendung in der Steinkunde. Charoit-Wasser ist sehr kräftig und sollte deshalb nur durch einen erfahrenen Fachmann (z. B. geschulten Heilpraktiker) hergestellt und unter dessen Aufsicht – zumindest innerlich – angewandt werden.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung des Charoits

Da der Charoit radioaktive Strahlung enthalten kann, sollte die Anwendung mit Vorsicht erfolgen. Liegt ein gemmologisches Gutachten vor, in welchem die Unbedenklichkeit des Heilsteins festgehalten ist, kann der Charoit ohne Probleme als Heilstein angewandt werden.

Der Charoit – Zuordnung zu Chakren und Sternzeichen

Der Charoit entfaltet seine Wirkung als Heilstein vor allem auf dem Dritten Auge (Stirnchakra). In der Meditation befreit er in Kombination mit Amethyst oder auch Suglilit von Blockaden und hilft dabei, Entschlüsse einfacher zu fassen. Einem Sternzeichen wird der Charoit weder als Haupt- noch als Nebenstein zugeordnet. Er ist lediglich ein Ausgleichsstein für Jungfrau-Geborene.

Der Charoit – Die richtige Pflege

Da der Charoit bei direktem Hautkontakt unweigerlich mit Verschmutzungen durch Hautfett, Creme- und Kosmetikreste und Schmutzpartikelchen in Berührung kommt, sollte er regelmäßig gereinigt werden. Hierzu empfiehlt sich sauberes, handwarmes und möglichst kalkfreies Wasser. Auf die Verwendung von Zusätzen wie Seife oder Reinigungsmittel sollte bei der Reinigung des Charoits verzichtet werden. Um Kalkablagerungen und Wasserflecken zu vermeiden, sollte der Charoit mit einem trockenen Tuch gut getrocknet werden. Er darf zur Trocknung keinesfalls geföhnt werden, denn durch die hohen Temperaturen kann der Heilstein reißen und in seltenen Fällen sogar direkt platzen, was zu Verletzungen aufgrund der Splitter führen kann. Entladen wird der Charoit unter fließendem und lauwarmem Wasser. Die Aufladung erfolgt bestenfalls in der Morgen- oder Abendsonne.

Der Charoit – So wird er verwendet

Der Charoit wird neben seiner Anwendung als Heilstein auch als Schmuckstein sowie zu kunstgewerblichen Zwecken verwendet.

Fälschungen und Verwechslungen

Fälschungen des Charoits sind bislang nicht bekannt und auch nicht üblich. Allerdings ist der Charoit leicht mit dem rosa Turmalin (bei Trommelsteinen), mit dem Sugilith oder mit dem Lepidolith zu verwechseln.

Der Charoit als Schmuckstein

Der Charoit wird als Schmuckstein vor allem als Cabochon geschliffen und ist als solcher sehr beliebt. Der sibirische Schmuckstein ist vor allem aufgrund seiner schönen Farbgebung bei Schmuckliebhabern beliebt, denn die Farbe wie Flieder ist sehr begehrt. Der Charoit ist sehr polierfähig, weist eine erstaunliche Färbungsvielfalt und auch einen Glanz-Wechsel auf. Er wird gern zu Broschen oder auch Ziergegenständen verarbeitet.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
» Zum Produkt