Heilsteine

Der Mondstein – Heilstein mit dem Licht des Erdtrabanten

Die bezaubernde Ausstrahlung des Mondsteins lässt sich mit dem silbrigen Schimmer von Mondlicht, das sich im Wasser eines Sees spiegelt, vergleichen. Dieser einzigartige Schimmer macht den Mondstein so besonders. Auch als Heilstein werden dem Mondstein viele unterschiedliche Wirkungen nachgesagt.

Der Mondstein – Herkunft und Geschichte

Auf der Welt gilt der Schein des Mondes als eines der faszinierendsten Phänomene überhaupt. Die Anziehungskraft des Mondes sorgt dabei für Mythen, die ständige Bewegung der Nordsee oder auch das Schlafwandeln der Menschen. Diese unerklärlichen Eigenschaften ziehen den Menschen immer wieder in seinen Bann. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass der Mondstein, der seinen Namen dem Schimmern ähnlich dem Mondlicht verdankt, ebenfalls eine anziehende Wirkung hat.

Schon in der Antike beschäftigte die Entstehung des Mondsteins den Menschen. Im Hinduismus glaubte man, es handele sich um verhärtete Mondstrahlen. Die alten Römer nahmen an, der Mondstein bestünde aus Tropfen des Mondlichts. Er galt bei den Römern und auch in vielen anderen Kulturen als Symbol für die Liebe.

Legenden zufolge sollen sich zwei Menschen, die einen Mondstein bei sich tragen, bei Vollmond ineinander verlieben. Auch die Nähe zum Wasser wurde dem Mondstein aufgrund seiner engen Verbindung zu den Gezeiten des Meeres zugeschrieben. So galt der Edelstein auf Seereisen als Talisman und wurde generell als Glücksbringer auf Reisen eingesetzt.

In neuester Zeit erlangte der Mondstein in der Hippie-Kultur der 60er Jahre als Schmuckstein neuen Ruhm.

In früheren Zeiten wurde der Mondstein auch als Marienglas oder als Selenit bezeichnet. Doch diese Bezeichnungen sind genauso falsch, wie es der Begriff Wasseropal ist. Der Mondstein ist eine Varietät des Orthoklas. Im Handel sind die Bezeichnungen Wolfsauge oder Ceylon-Opal üblich. Steine mit einem besonders starken und auffälligen Lichtband werden als Katzenaugen bezeichnet. Weist der Mondstein einen hohen Anteil an Eisen auf und ist deshalb dunkler gefärbt, handelt es sich um einen so genannten Rauchmondstein.

Der Mondstein – Vorkommen und Entstehung

Der Mondstein bildet sich primär, also direkt aus dem Magma oder aus dem magmatischen Gestein. Er gehört zur Gruppe der Feldspate, die Mischreihen bilden. Diese treten nach der Abkühlung der Gesteinsmasse sowie durch Verwitterung von kryptoperthitischen Entmischungen auf.

In Sri Lanka befinden sich die bedeutendsten Lagerstätten für den Mondstein. Weitere Vorkommen finden sich in Australien, in Brasilien, in Indien, auf Madagaskar, in Myanmar, in Österreich, in Tansania sowie in den USA.

Eigenschaften des Mondsteins

Der Mondstein ist milchig weiß, verwaschen braun, graubraun, grau, graublau, orange (in der Regel hell) oder auch verwaschen blau. Oft weist er in diesen Farben sehr unterschiedliche Schattierungen auf. Der bläulich-weiß schimmernde Mondstein gilt als bekannteste Modifikation des Minerals. Der Mondstein gehört zum monoklinen Kristallsystem, ist durchsichtig bis durchscheinend und vollständig spaltbar. Die so genannte Adulareszenz, also das bläulich-weiße Schimmern, zeichnet den Mondstein aus. Der Mondstein setzt sich aus einer Mischung von Silizium, Aluminium, Kalium und Sauerstoff zusammen.

Der Mondstein – Wirkung und Anwendung als Heilstein

Der Mondstein wird als Heilstein in der Steinkunde gern eingesetzt und hat auf Körper und Seele einige positive Wirkungen. Dabei soll er seine Wirkung vor allem beim weiblichen Geschlecht entfalten. Der Mondstein lässt sich in der Edelsteintherapie auf verschiedenste Art und Weise anwenden.

Wirkund des Mondsteins auf den Körper

Der Mondstein hat auf den Körper folgende positive Wirkungen:

  • sehr intensive Wirkung auf die weiblichen Geschlechtsorgane
  • Regulierung des Hormonhaushalts, Förderung der Fruchtbarkeit
  • Linderung von typischen Beschwerden während der Menstruation
  • positive Wirkung auf das gesamte Drüsensystem
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Verstärkung der Hellwahrnehmung
  • hilft gegen Mondsüchtigkeit und auch gegen Gefühlskälte
  • hilft bei der Rückbildung nach der Schwangerschaft
  • regulierende Wirkung auf die Milchbildung
  • wirkt positiv in der Zeit der Wechseljahre
  • Linderung von Kopfschmerzen
  • Stärkung der Knochen, Vorbeugung von Osteoporose
  • lindert durch Hormone ausgelöste Hauterkrankungen (z. B. Akne, fettige Haut, Abszesse, Geschwüre, Warzen und Ödeme)
  • Stärkung des Immunsystems
  • positive Auswirkungen auf den Darm
  • hilft bei Diabetes mellitus
  • hilft gegen Adipositas
  • hilft gegen Durchblutungsstörungen

Wirkung des Mondsteins auf die Seele

Auf die Seele hat der Heilstein folgende positive Wirkungen:

  • Förderung der Feinfühligkeit
  • sorgt für spontane Einfälle
  • Förderung von Harmonie und Gefühlstiefe
  • sorgt für seelische Ausgeglichenheit
  • wahrt die Wandlungsfähigkeit und Dynamik
  • stärkt die Intuition
  • verhilft zu Entspannung, Hellsichtigkeit sowie geistiger Kraft und Reife
  • fördert die Sensibilität für Empfindungen, andere Wesen und die Atmosphäre
  • hebt die Stimmung

Möglichkeiten der Anwendung des Mondsteins

In der Steinkunde ist der Mondstein ein sehr beliebter Heilstein. Welche Form er aufweist, spielt für die Steinkunde zunächst keine Rolle. Trommelsteine eignen sich jedoch am besten, da rohes Mineral in der Regel scharfe Bruchkanten aufweist. Entscheidend bei der Anwendung ist der direkte Kontakt mit der Haut. Der Stein kann dazu aufgelegt oder in Form eines Handschmeichlers oder als Anhänger beziehungsweise Kette getragen werden.

In der Meditation kommt der Mondstein noch sehr selten vor, eignet sich hier aber vor allem für Anfänger. Auch in Steinkreisen trifft man ihn noch selten an, obwohl er die Voraussetzungen für diese Anwendung durchaus erfüllt.

Der Mondstein eignet sich auch hervorragend für die Herstellung von Edelsteinwasser oder Essenz. Hierzu werden einige 2 bis 3 cm großen Trommelsteine über Nacht in einem mit 1 Liter Wasser gefüllten Glaskrug angesetzt. Wichtig ist, dass für die Herstellung kalkfreies Wasser verwendet wird und der Mondstein weder gefärbt noch rekonstruiert ist.

Der Mondstein – Die richtige Pflege

Mondsteine, der regelmäßig auf der Haut getragen wird, kommt natürlich mit Verunreinigungen durch Hautfett, Schmutzpartikelchen sowie Creme- und Kosmetikresten in Berührung. Er sollte deshalb ab und zu mit handwarmem Wasser und ohne Zusätze wie Seife und Reinigungsmittel gereinigt werden. Es empfiehlt sich zur Vermeidung von Kalkablagerungen die Verwendung von kalkfreiem Wasser (z. B. sehr sauberes Regenwasser).

Einmal im Monat wird der Mondstein in einer trockenen, mit Hämatit-Trommelsteinen gefüllten Schale entladen. Wird der Heilstein beim Menstruationsbeschwerden eingesetzt, sollte die Entladung direkt im Anschluss an die Menstruation erfolgen.

Die Aufladung erfolgt Überlieferungen zufolge am besten über Nacht im Mondlicht. Die Aufladung im Licht des Vollmonds soll dabei am stärksten sein.

Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit dem Mondstein

Der Mondstein ist empfindlich gegen Druck und auch Hitze. Hohen Temperaturen sollte er nicht ausgesetzt werden, da ansonsten der opalisierende Effekt verloren geht und klare Steine trüb werden. Auch der Kontakt mit Reinigungsmitteln sollte besser gemieden werden.

Der Mondstein – Zuordnung zu Sternzeichen und Chakren

Für die Sternzeichen Krebs und Fische ist der Mondstein ein wichtiger Hauptstein. Dem Krebs öffnet er die Augen für die Realität und schenkt ihm Einsicht. Fische macht er für die Außenwelt empfänglich.

Für Wassermänner und Schützen gilt der Mondstein als wichtiger Nebenstein. Beim Wassermann stärkt er die Verbundenheit zur Natur und verbessert den Kontakt mit anderen Menschen, Schützen verleiht er ein ausgeglichenes Gefühl, Beständigkeit sowie Fantasie.

Seine Wirkung entfaltet der Mondstein am besten durch Auflagen auf dem Kronen- und dem Halschakra. Auch auf dem Sakralchakra wirkt der Heilstein gut.

Der Mondstein als Schmuckstein

Aufgrund seiner esoterischen Symbolik und seiner Adulareszenz ist der Mondstein ein sehr beliebter Schmuckstein. Er ist häufig in Form von Anhängern, Ketten, Fingerringen und Ohrringen zu finden. Für Schmuckstücke wird der Cabochon-Schliff angewandt, der den typischen Schimmer des Edelsteins am besten zur Geltung bringt.

Farbgebung entscheidendes Merkmal für die Qualität

Die Farbgebung ist ein entscheidendes Merkmal für die Qualität des Mondsteins. Unterschieden wird dabei zwischen der Körperfarbe und der Farbe der Adulareszenz. Ein nahezu farbloser Mondstein mit blauem Schimmer ist qualitativ sehr hochwertig.

Die Körperfarbe

Ein Mondstein, der so gut wie farblos ist, ist sehr beliebt. Den Stein gibt es aber auch in den Farben grün, grau, braun, gelb und pink.

In Indien wurde im Jahr 1997 eine Varietät gefunden, deren Körperfarbe papageiengrün ist. Er weist einen leichten, gelben Pleochroismus auf. Der so genannte Pfirsich-Mondstein, der eine gelborange bis pinke Körperfarbe aufweist, ist mittlerweile auch sehr beliebt und stammt aus Sri Lanka.

Die Farbe der Adulareszenz

Der Glanz des Mondsteins kann blau, silbrig oder auch weiß sein. Idealerweise lässt sich der Schimmer aus unterschiedlichen Blickwinkeln erkennen und befindet sich typischerweise im Zentrum des Steins.

Der so genannte Regenbogen-Mondstein, der genau genommen eigentlich kein Mondstein ist, weist eine regenbogenfarbene Adulareszenz auf. Es handelt sich dabei allerdings um einen hellen Labradorit aus Madagaskar.

Reinheit entscheidend für die Ausstrahlung des Steins

Ist ein Mondstein frei von Einschlüssen, gilt er als sehr hochwertig. Das liegt vor allem daran, dass nur bei einem lichtdurchlässigen und transparenten Stein der Schimmer auch eindrucksvoll zur Geltung kommen kann. Auch Mondsteine mit Katzenaugeneffekt kommen vor, sehr selten treten auch sternförmige Lichterscheinungen auf.

Der Preis für Mondstein

Der Preis für einen Mondstein ist mit weniger als 10 EUR für ein Kilogramm Rohstein sehr erschwinglich. Mondsteine mit dem Cabochon-Schliff kosten pro Karat etwa 2 EUR (1 Karat = 0,2 Gramm). Mit zunehmender Größe werden vor allem sehr hochwertige Steine auch teurer, sind sie doch eher selten und damit besonders kostbar.

Den Preis für Mondstein richtig kalkulieren

Einen wirklich festgelegten Preis gibt es für den Mondstein nicht, vielmehr wird in der Regel ein Kilopreis für Rohsteine festgesetzt, der regelmäßigen Schwankungen unterworfen ist. Im Gegensatz zum Rohstein ist ein geschliffener Mondstein teurer. So kosten 35 Stück weiße, geschliffene Mondsteine im Schnitt ca. 80 EUR, etwa 100 orangefarbene geschliffene Mondsteine kosten ebenfalls ca. 80 EUR.

Grundsätzlich sind einzelne Steine wesentlich preiswerter. Wie hoch der Preis ist, hängt letztendlich auch von der Form des Mondsteins ab. So haben Steine mit gleichem Durchmesser und unterschiedlicher Form auch unterschiedliche Preise – viereckige Steine sind dabei teurer, als runde Steine.

Entscheidend ist natürlich auch die Größe: je größer der Stein, umso höher sein Preis.

Fälschungen und Imitationen des Mondsteins

Der Mondstein wird oft imitiert. Imitationen aus synthetischem Spinell, Kunstglas oder überbranntem Amethyst sind dabei üblich. Vor allem Imitationen aus Glas lassen sich unter einem Mikroskop an den eingeschlossenen Glasbläschen erkennen. Weitere Imitationen erkennt in der Regel nur ein Gemmologe, der den Stein eingehend untersucht.

Verwechslungen des bläulichen und dunkelgrauen Mondsteins sind mit dem Labradorit möglich. Beim ersten Anblick kann weißer Mondstein auch mit weißem Achat verwechselt werden, der orange Mondstein mit Achat oder einem hellen Karneol. Auch Verwechslungen mit trübem Bergkristall sind nicht unüblich.

Der beste Schliff für den Mondstein

Das wunderschöne Schimmern des Mondsteins ist auch bei Rohsteinen sichtbar. Der richtige Schliff bringt den Schimmer allerdings vollends zur Geltung.

Als optimal hat sich der Cabochon-Schliff erwiesen. Durch die gewölbte, glatte Oberfläche kommt der Glanz des Mondsteins am besten zum Vorschein. Eine Sonderform ist der Cabochon-Schliff mit einer viereckigen Grundfläche.

Hochwertige Mondsteine haben eine ebenmäßige und nicht zu flache Form.

Auch der Facettenschliff wird für den Mondstein immer beliebter, denn auch mit dieser Schliffform wird die Wirkung des Steins optimal zur Geltung gebracht, die Brillanz des Edelsteins wird dadurch gut hervorgehoben. Vor allem transparenter Mondstein wird gern facettiert geschliffen.

Mondstein online kaufen – Worauf sollte man achten?

Mondsteine sind sehr begehrte Schmuck- und Heilsteine, die auch online gekauft werden können. Das Angebot an Mondsteinen im Internet ist allerdings sehr groß, weshalb es sinnvoll ist, sich vorab etwas mit dem Edelstein zu beschäftigen und einige Informationen über ihn zu sammeln. Es erweist sich als gut, wenn man vorher über die Eigenschaften des Mondsteins ein wenig Bescheid weiß und auch irreführende Handelsnamen kennt, bei denen es sich eigentlich nicht um einen Mondstein handelt. Wer sich unsicher ist, ob ein Mondstein tatsächlich echt ist, sollte zunächst die Finger davon lassen und prüfen, ob der Händler nach den Vorschriften der CIBJO arbeitet.

Interessantes zum Mondstein

Sogar in der von Joanne K. Rowling geschaffenen Welt rund um Harry Potter spielen die vielfältigen Kräfte des Mondsteins eine Rolle. Hier wird er in der Zaubertrankbraukunst angewendet. Er soll in den Harry-Potter-Geschichten in Pulverform dem komplizierten „Trunk des Friedens“ beigemischt werden. Es entsteht so ein starkes Besänftigungs- und Beruhigungsmittel.

Der Mondstein wird und wurde auch gern in naturmedizinischen Salben als Zutat verwendet oder als konservierendes Gefäß für Heilelexiere genutzt. Arabische Legenden besagen, der Mondstein würde durch eine Veränderung seines eigentümlichen Leuchtens anzeigen, wenn Gefahr droht.

Von den alten Griechen und auch Römern wurde der Mondstein vor allem als Kraftstein sehr geschätzt und zum Schutz getragen. In Indien gilt er noch heute als Traumstein und soll für schöne, angenehme Träume sorgen. Vor allem der blaue Mondstein ist auch ein Rednerstein, soll er sich doch positiv auf den Redefluss auswirken. Gemeinsam mit Silber getragen, wird die Wirkung des Mondsteins als Heilstein noch intensiviert.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
» Zum Produkt